Richard Shiff Produktion Materialität Medialität Modernismus

Modernistische Praxis – Richard Shiff als Druckversion (PDF mit Fn. 292 KB)

spacer

Die modernistische Praxis nachvollziehen. Richard Shiff

in: Zwischen Ding und Zeichen. Zur ästhetischen Erfahrung in der Kunst, hrsg. von Gertrud Koch und Christiane Voss, München 2005, S. 135-138.

„Mein Akzent liegt eindeutig auf dem Prozess des Machens – auf den Techniken. Entsprechend verstehe ich Repräsentation als einen Darstellungsakt, der zugleich (ikonische) Figuration und (symbolische) Konfiguration ist. Ich gebrauche den Begriff Repräsentation nicht im Sinne eines Erreichens von Re-Präsentation, d.h. einer Art zweiten Erscheinens, das die volle ‚Präsenz‘ des Originals besäße. Die Quellen des 19. Jahrhunderts, die ich zitiere, scheinen ein sehr klares Bewusstsein davon zu haben, dass sich Repräsentation zwar hin und wieder der Re-Präsentation anzunähern versucht, dieses Ziel jedoch nicht erreicht.“ (Richard Shiff)

Dieses Zitat aus einem frühen Aufsatz umreißt Richard Shiffs Forschungsfeld sehr genau. Der „Darstellungsakt“, um den die inzwischen zahlreichen Studien kreisen, wird im Zeitraum jener Moderne untersucht, welche seit dem frühen 19. Jahrhundert die alten Auffassungen künstlerischer Praxis, beispielsweise die Mimesis-Lehre, durch neue zu ersetzen unternahm. Im Mittelpunkt dieser Neufassungen stand weniger die Beziehung von Urbild und Abbild wie im Falle der Mimesis-Theorie, sondern vielmehr der Vorgang, der sich zwischen Künstler, gewähltem Darstellungsmedium und darzustellendem Gegenstand abspielt – ein Vorgang, dessen Vielschichtigkeit und Prozessualität das Kunstwerk bisweilen so deutlich hervorkehrt, dass er zum eigentlichen Inhalt des Kunstwerks zu werden scheint. Shiffs Augenmerk gilt, kurz gesagt, der Repräsentation nach dem Ende der klassischen Repräsentation.

Im Blick bleibt dabei stets zweierlei: die künstlerische Praxis, d.h. das Machen mit seinen jeweiligen Techniken, und zugleich die parallel laufende, bald vorwegnehmende, bald nachvollziehende Theorie, welche die Praxis rahmt und reflektiert, von dieser aber selbst wiederum neu ausgerichtet wird. Shiff betont den rhetorischen Charakter beider Ebenen: sowohl der Theorie, welche die Kunst in ein bestimmtes Licht zu rücken versucht, als auch der Praxis, die es in der Moderne darauf anlegt, im Dargestellten zugleich den Darstellungsprozess darzustellen, d.h. vorzuführen, wie entschieden das Dargestellte durch die Eigenart des Mediums und die spezifischen künstlerischen Techniken geprägt wird. Gerade die direkten, unmittelbaren und authentischen Verfahren, welche sich die Künstler seit der anti-akademischen Wende der Moderne gerne zuschreiben, sind insofern rhetorisch, als sie die Direktheit und Authentizität als Effekt inszenieren. Es handelt sich jeweils, so Shiff, um das Paradox einer repräsentierten Unmittelbarkeit.

Während sich die früheren Texte eher den theoretischen Diskursen insbesondere des 19. Jahrhunderts widmen, wenden sich die jüngeren verstärkt der Wechselbeziehung zwischen Künstler und Medium zu. In einem close reading der materiellen Bildoberfläche als der Spur des Machens vollziehen sie die Eigenart der jeweiligen Repräsentationsakte nach. Es ist jene „Berührung“ von Künstler und Medium im Kunstwerk, die Shiff mit dem „Physischen des Abbildens“ (im Original: „the physicality of picturing“) meint. Doch auch die Werkanalysen verdeutlichen, wie wenig sich im Modernismus, der von Programmen und Konzepten so stark geprägt wurde, Theorie und Praxis trennen lassen. Denn gewisse Kernbegriffe des modernistischen Diskurses – beispielsweise Originalität, Abstraktion, Materialisierung oder Verkörperung – kommen unweigerlich immer wieder ins Spiel, indem die Werke häufig ebendiese Begriffe und Konzepte zu thematisieren scheinen. Umgekehrt entfaltet jener eher diskurstheoretisch ausgerichtete Aufsatz, dem das einleitende Zitat entstammt, ein zentrales Problem modernistischer Praxis. Die Künstler der Moderne stehen nämlich Shiff zufolge vor der Schwierigkeit, einerseits Werke hervorzubringen, die sich authentischer und singulärer Expression verdanken, andererseits aber einen Stil zu entwickeln, der die eigenen Werke deutlich als Monets, Picassos oder Lichtensteins ausweist. Sie stehen vor der Aufgabe, eine Handschrift zu erfinden, die unmittelbar ist und dennoch von Werk zu Werk wiederholbar bleibt. Für diesen Widerspruch fand Shiff eine überaus einprägsame Formulierung. Was die Künstler erreichen müssten, sei eine „technique of originality“, eine „Technik der Originalität“. Diese trete in der Moderne an die Stelle der alten, im Laufe der künstlerischen Ausbildung erlernten Techniken der Repräsentation – des Helldunkels, der sorgfältig unterschiedenen Stufen im Werkprozess zwischen erster Skizze und abschließendem Firnis, dem kalkulierten Verweis auf frühere Meister usw.

Im hier vorliegenden Aufsatz klingt diese Problematik in der Diskussion von Georges Seurats pointillistischem Punktraster an, das Seurat einerseits als seinen persönlichen Stil, andererseits als eine bloß angewandte Methode beschrieb. Seurat löste jenes von Shiff herauspräparierte Problem, indem er ein entsubjektiviertes, neutrales Malverfahren entwickelte, als dessen Erfinder er sich rühmen konnte, dem jedoch die Wiederholbarkeit von Anfang an eingeschrieben war. Seurat steht mit seiner Lösung nicht allein. Manche Künstler der Moderne sicherten sich ihre individuelle Wiedererkennbarkeit wesentlich durch die Wahl eines Mediums, das Handschriftlichkeit gerade verneinte, sich dadurch aber umso vielfältiger einsetzen ließ. Zu denken wäre beispielsweise an Yves Kleins „International Klein Blue“, mit dem dieser Bildoberflächen und Gegenstände sehr unterschiedlicher Art überzog, an Warhols Siebdruck, der auf alles zu passen schien und die Fähigkeit besaß, alles in einen „Warhol“ zu verwandeln, oder die weißen Kantenwürfel Sol LeWitts, die sich zu immer neuen Gebilden anordnen ließen. Den psychologischen Gründen für das Streben nach einem zugleich individuellen und unpersönlichen „look“ geht Shiff in neueren Texten wiederholt nach, und seine Vermutung liegt darin, dass die Künstler auf diese Weise drei Dinge zu vermeiden suchten: erstens die seit der Genieästhetik bestehenden Klischees künstlerischen Selbstausdrucks, zweitens den ideologischen Positionsbezug, zu dem die Kämpfe um die „richtige“ Moderne zwangen, und drittens die Abbildung der eigenen Persönlichkeit, soweit diese als sozial und kulturell geformt gelten konnte. Mit dem paradoxen Effekt einer unpersönlichen Handschrift versuchte man, so Shiff, die „eigentliche“ Persönlichkeit vor gesellschaftlicher Zurichtung und stilistischer Schubladisierung zu retten.

Seine frühen Studien zu diesem Themenkomplex bündelte Shiff in exemplarischen Untersuchungen zu Cézannes Werkprozess, die herausarbeiten, was Cézanne unter seinem Lieblingsbegriff der „réalisation“ verstand. In seinen Bildern versuchte Cézanne jeweils mehreres im selben Zuge zu realisieren: zunächst das Motiv in seiner unendlichen Vielfalt – beispielsweise die Montagne Sainte-Victoire -, des weiteren die Empfindungen, die das Motiv im Künstler auslöste, und schließlich das konkrete Gemälde selbst, dessen Entstehung die anderen „Realisierungen“ – die des Motivs und die der Empfindung – erst ans Licht bringen konnte. Der Prozess des Machens bedeutete für Cézanne, die gegenläufigen Bewegungen des Aufnehmens eines Sinneseindrucks und der Niederlegung von Farbe auf der Leinwand, der „Impression“ und der „Expression“, in einer einzigen Geste ineinander aufgehen zu lassen. Cézannes fleckige Unschärfe lässt sich somit als diejenige Technik begreifen, die es dem Maler ermöglichte, den einzelnen Markierungen auf der Leinwand jene entscheidende semantische Ambivalenz zwischen ikonischem Verweis auf das Motiv und indexikalischem Rückverweis auf den Maler einzuprägen. Die Spannungen im ästhetischen Objekt resultieren aus diesem mehrschichtig lesbaren Werkprozess. Sie schlagen sich nieder als Ambivalenzen der bemalten Oberfläche zwischen Sehen und Berühren, Flachheit und Tiefe, Materialität der Malmittel und Immaterialität des bildnerischen Effekts. Dabei sind es nicht nur die Spannungen auf der Subjekt- und auf der Objektseite der Kunst, die Shiff untersucht, sondern vor allem die metonymischen Transfers, die sich dazwischen ereignen. Sie ermöglichen es, dass Spannungen im Bild für Spannungen im Werkprozess oder im Subjekt des Künstlers einstehen können, beispielsweise indem das Bild anthropomorphisiert und die Leinwand des Bildes als Haut begriffen wird, die wie die menschliche Haut das Vermögen des Atmens besitzt. Shiff unterscheidet dabei genau zwischen dem, was ein Bild ist, und dem, was es als Effekt erzeugen soll – eine Unterscheidung, die mit der Unterscheidung zwischen Ding und Zeichen unmittelbar zusammenhängt. Denn wie Shiffs bereits erwähnte Ausführungen zur „Technik der Originalität“ zeigen, ist ein Kunstwerk nicht einfach originell oder nicht originell; entscheidend ist vielmehr, ob es Originalität als Effekt zu erzeugen vermag, beispielsweise durch eine geschickte Inszenierung von Indexikalität. Der moderne Künstler ist nach Shiff ein Meister jener metonymischen Transfers, die ein Zeichen oder eine Handlung aus einem Kontext in einen anderen verschieben. Erst diese metonymischen Transfers können dazu führen, dass beispielsweise die Materialität des Kunstwerks für die Körperlichkeit eines Menschen einsteht oder – um das Beispiel Seurats wieder aufzunehmen – Sehen und Berühren wechselseitig aufeinander verweisen. Seurat gelang dies, indem er das Sehen in eine Folge punktueller Berührungen der Leinwand umsetzte, die sich in der Wahrnehmung des Betrachters wieder in Visualität zurückverwandeln, so als handle es sich nicht um Farbpunkte, sondern vielmehr um flirrendes Licht.

Eine letzte Spannung in den von Shiff diskutierten Kunstwerken sei angesprochen, nämlich diejenige zwischen Materialität und Medialität des Bildes. Hierbei scheint es sich um eine Unterscheidung zu handeln, die eine historische Dimension besitzt. In Bezug auf Chuck Closes Porträts spricht Shiff davon, sie gäben sowohl das Bild zu sehen wie zugleich „die Dinge, aus denen es gemacht ist“ (im Original: „the stuff“). Dieser handfeste Ausdruck – „stuff“ – überrascht. Denn er akzentuiert die Materialität des Bildes in einer sehr spezifischen Weise. „Stuff“ ist seiner Wortbedeutung nach widerständig, häufig unordentlich, vielleicht sogar schmutzig, einem selbst aber gleichwohl nahe und wichtig, wie am Ausdruck „my stuff“ deutlich wird. „Stuff“ weist gerade nicht jene abstrakte Immaterialität des Mediums auf, von der die heutige Medientheorie ausgeht, wenn sie die Medien- und Zeichenbasiertheit unserer Kommunikation betont. In der Bedeutung des „stuff“ für den Werkprozess könnte womöglich eine Spezifik einer künstlerischen Moderne liegen, die inzwischen vergangen wäre. Die Medialität der Kunst wurde von Delacroix bis zu den Abstrakten Expressionisten – also im Zeitraum, dem Shiffs Augenmerk gilt – sehr materiell und „dinghaft“ begriffen. Das gilt auch noch für Chuck Close, den Shiff zwar in einen Zusammenhang mit dem Phänomen der Digitalisierung und der Entstehung neuer Technologien wie Fernsehen oder Computer bringt, der jedoch deren Erfahrung in das alte Medium der Ölmalerei zurückübersetzt. Mit dem breiten Einzug der so genannten Medien in die Kunst, die nun selbst als Arbeitsmedium eingesetzt werden, scheinen sich Materialität und Medialität zunehmend auseinander zu bewegen. Was aber – falls die Diagnose zutrifft – bedeutet dies für die metonymischen Transfers, die Shiff herausarbeitet, insbesondere für die Austauschbeziehungen zwischen der Materialität des Kunstwerks und der Körperlichkeit des Künstlers? Was geschieht unter diesen andersartigen Bedingungen mit dem „Physischen des Abbildens“? Die Antwort darauf wären Studien, die jene Linie, die Shiff aus dem frühen 19. Jahrhundert bis in die 1960er Jahre zieht, in unsere Gegenwart weiterführten. Sie hätten den noch unklaren Folgen zu gelten, welche die Immaterialisierung und die Digitalisierung der Medien auf die Produktion und die Erfahrung der Kunst haben. Der gerade erst beginnenden Diskussion darüber wäre die Genauigkeit zu wünschen, mit der Richard Shiff Werke und die sie begleitenden Diskurse analysiert.

82 Antworten auf „Richard Shiff Produktion Materialität Medialität Modernismus“

  1. Hi! I know this is kinda off topic but I was wondering which blog platform are you using
    for this site? I’m getting fed up of WordPress because I’ve
    had issues with hackers and I’m looking at options for another platform.
    I would be awesome if you could point me in the direction of a good platform.

  2. I am really loving the theme/design of your web site.
    Do you ever run into any internet browser compatibility problems?
    A few of my blog audience have complained about my blog not working correctly in Explorer but looks great in Opera.

    Do you have any ideas to help fix this issue?

  3. I’m curious to find out what blog platform you have been using?
    I’m experiencing some minor security problems with my latest blog and I would like to find something more safe.
    Do you have any suggestions?

  4. whoah this weblog is magnificent i love reading
    your articles. Keep up the great work! You understand, many individuals are hunting
    around for this information, you could aid them greatly.

  5. Awesome website you have here but I was wondering if you knew of any user discussion forums
    that cover the same topics talked about here? I’d really love to
    be a part of online community where I can get feedback from other knowledgeable people that share the same interest.
    If you have any suggestions, please let me know. Appreciate it!

  6. First off I want to say terrific blog! I had a quick question that I’d like to ask if you don’t mind.

    I was interested to know how you center yourself and clear your head before writing.

    I’ve had difficulty clearing my thoughts in getting my thoughts out there.
    I truly do take pleasure in writing however it just seems like the first 10 to 15 minutes tend to be wasted simply just trying to figure out how to begin. Any suggestions or hints?
    Kudos!

  7. hello!,I like your writing so so much! percentage we communicate
    extra about your article on AOL? I require a specialist in this area to solve my problem.
    May be that’s you! Taking a look ahead to peer you.

  8. Hi I am so delighted I found your blog page, I really found you by mistake, while I was looking on Yahoo for something
    else, Anyhow I am here now and would just like to say
    thank you for a remarkable post and a all round thrilling blog
    (I also love the theme/design), I don’t have time to go through it all at the
    moment but I have saved it and also added in your RSS feeds, so when I
    have time I will be back to read more, Please do keep up the
    awesome job.

  9. Awesome things here. I’m very happy to look your article. Thank you
    a lot and I’m having a look ahead to contact you. Will you kindly drop
    me a mail?

  10. Thanks for your marvelous posting! I actually enjoyed reading it,
    you will be a great author.I will be sure to bookmark your blog and will eventually come back down the
    road. I want to encourage you to definitely continue your great posts, have a nice day!

  11. Howdy very cool site!! Guy .. Excellent .. Wonderful ..
    I’ll bookmark your blog and take the feeds also? I am happy to seek out
    numerous helpful information here within the post, we want develop more strategies in this regard, thank you for sharing.
    . . . . .

  12. My partner and I stumbled over here by a different web page and thought I might check things out.
    I like what I see so i am just following you. Look forward to checking out
    your web page again.

  13. With havin so much written content do you ever run into any issues of plagorism or copyright violation? My blog has a lot of unique content I’ve either authored myself or outsourced but it appears a lot of it
    is popping it up all over the web without my authorization.
    Do you know any solutions to help prevent content from being stolen? I’d truly appreciate it.

  14. When I originally commented I clicked the „Notify me when new comments are added“ checkbox and now each time a comment is
    added I get several e-mails with the same comment. Is there
    any way you can remove me from that service? Cheers!

  15. Magnificent beat ! I would like to apprentice while you amend your
    website, how could i subscribe for a blog website? The account aided
    me a acceptable deal. I had been tiny bit acquainted of
    this your broadcast provided bright clear concept

  16. Having read this I thought it was really enlightening. I appreciate you spending some time and
    effort to put this article together. I once again find myself
    spending way too much time both reading and posting comments.
    But so what, it was still worthwhile!

  17. you’re truly a good webmaster. The site loading velocity is incredible.
    It sort of feels that you’re doing any unique trick.
    Also, The contents are masterwork. you have done a excellent
    job on this topic!

  18. Admiring the dedication you put into your site and in depth information you offer.
    It’s good to come across a blog every once in a while
    that isn’t the same unwanted rehashed material. Excellent read!
    I’ve saved your site and I’m adding your RSS feeds to my Google account.

  19. My developer is trying to persuade me to move to .net
    from PHP. I have always disliked the idea because of the costs.
    But he’s tryiong none the less. I’ve been using
    Movable-type on a number of websites for about a year and am nervous about switching to another platform.
    I have heard good things about blogengine.net. Is there a way I can import all my wordpress posts into it?
    Any help would be greatly appreciated!

  20. Pretty section of content. I just stumbled upon your weblog and in accession capital to assert that I get in fact enjoyed account your blog posts.

    Anyway I will be subscribing to your augment and even I achievement you access consistently fast.

  21. My spouse and I absolutely love your blog and find many of your post’s
    to be exactly I’m looking for. Do you offer guest writers to write content in your
    case? I wouldn’t mind writing a post or elaborating on some of the subjects you write concerning here.
    Again, awesome website!

  22. I believe that is among the so much vital info for
    me. And i am happy reading your article. But want to observation on few basic issues, The web site
    taste is wonderful, the articles is really nice : D. Good process, cheers

  23. Thank you for the auspicious writeup. It in fact was a
    amusement account it. Look advanced to far added
    agreeable from you! By the way, how could we communicate?

  24. I am really enjoying the theme/design of your
    site. Do you ever run into any browser compatibility issues?

    A small number of my blog visitors have complained about my blog not working correctly in Explorer but looks great in Chrome.
    Do you have any advice to help fix this issue?

  25. If some one wishes expert view about blogging and site-building afterward
    i advise him/her to pay a quick visit this website, Keep up the pleasant work.

  26. Your style is really unique compared to other people I’ve read stuff from.
    Many thanks for posting when you have the opportunity, Guess I’ll just
    book mark this site.

  27. Hi there! This blog post couldn’t be written much better!

    Looking at this post reminds me of my previous roommate!
    He always kept preaching about this. I am going
    to send this information to him. Pretty sure he’s going to have a
    good read. Thanks for sharing!

  28. I’m no longer sure the place you are getting your information, however great topic.

    I must spend a while studying much more or understanding more.
    Thanks for fantastic info I used to be searching for this information for my mission.

  29. Interesting blog! Is your theme custom made or did you download it from somewhere?
    A theme like yours with a few simple tweeks would really make my blog jump out.
    Please let me know where you got your design. Many thanks

  30. What’s Taking place i’m new to this, I stumbled upon this
    I’ve found It positively useful and it has aided me out loads.
    I am hoping to contribute & help different users like its helped
    me. Good job.

  31. Hello my friend! I want to say that this post is amazing, great written and include
    almost all important infos. I’d like to peer more posts like this
    .

  32. whoah this blog is wonderful i really like studying your posts.
    Keep up the good work! You realize, a lot of persons
    are hunting round for this information, you could aid them greatly.

  33. When some one searches for his required thing, therefore he/she desires
    to be available that in detail, so that thing is maintained over here.

  34. Wonderful blog! Do you have any tips for aspiring writers?
    I’m hoping to start my own blog soon but I’m a little lost on everything.
    Would you suggest starting with a free platform like WordPress or go for a paid
    option? There are so many choices out there that I’m totally overwhelmed
    .. Any ideas? Many thanks!

  35. Useful information. Fortunate me I discovered your site by chance, and I am shocked why this accident did not came about in advance!
    I bookmarked it.

  36. I am not sure where you’re getting your information, but good topic.
    I needs to spend some time learning more or understanding more.

    Thanks for great information I was looking for this information for
    my mission.

  37. I have been exploring for a little bit for any high-quality articles or weblog
    posts on this sort of space . Exploring in Yahoo I finally stumbled upon this website.

    Studying this information So i’m glad to express that I’ve a very good uncanny feeling I came upon exactly what I needed.
    I most for sure will make certain to don?t omit this web site and provides it
    a glance on a relentless basis.

  38. Heya i’m for the first time here. I came across this board and I in finding It really
    helpful & it helped me out much. I am hoping to provide one thing again and aid others like you helped me.

  39. I’m very happy to uncover this site. I wanted to thank you for your time just for this fantastic read!!
    I definitely liked every bit of it and I have you book-marked to check out new information on your site.

  40. Have you ever thought about including a little bit more than just your articles?
    I mean, what you say is important and everything. However think of if you added some great graphics or
    videos to give your posts more, „pop“! Your content is excellent but with
    images and videos, this website could definitely be one
    of the very best in its niche. Fantastic blog!

  41. I do believe all of the concepts you have offered in your post.
    They’re very convincing and can certainly work. Still,
    the posts are very brief for newbies. May just you please lengthen them
    a little from subsequent time? Thank you for the
    post.

  42. Hello there! This is my first comment here so I just wanted to give a quick shout
    out and tell you I truly enjoy reading through your articles.
    Can you recommend any other blogs/websites/forums that go over the same subjects?

    Thanks a lot!

  43. Nice post. I learn something new and challenging on websites I stumbleupon everyday.
    It will always be exciting to read articles from other authors
    and use a little something from other web sites.

  44. Can I simply say what a comfort to uncover a person that truly understands what they are talking about on the web.

    You actually realize how to bring a problem to light and make it
    important. More and more people ought to look
    at this and understand this side of the story. I can’t believe you aren’t more popular since you definitely possess the gift.
    adreamoftrains hosting services

  45. Great post. I was checking constantly this blog and I am impressed!
    Extremely helpful info specifically the closing part :
    ) I deal with such info a lot. I used to be looking for this
    certain information for a very lengthy time.

    Thank you and good luck.

  46. Hi! This is kind of off topic but I need some help from an established blog.
    Is it hard to set up your own blog? I’m not very techincal but I can figure things out pretty quick.

    I’m thinking about making my own but I’m not sure where
    to begin. Do you have any points or suggestions?
    Thanks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.