Unverfügbares Bild Sichtbarkeit Wiesing Lacan

Drei Dimensionen des Unverfügbaren als Druckversion (PDF mit Abb. u. Fn. 1.356 KB)

spacer

Drei Dimensionen des Unverfügbaren im künstlerischen Bild

in: Das Unverfügbare. Wunder, Wissen, Bildung, hrsg. von Karl-Josef Pazzini, Andrea Sabisch und Daniel Tyradellis, Zürich/Berlin 2013, S. 211-228.

Kapitel 3: Das Unsichtbare im Bild

Ebenso wie das Vorhandensein einer Bildfläche gehört auch die Sichtbarkeit zu den unbezweifelbaren Eigenschaften eines Kunstwerks. Aus phänomenologischer Perspektive ist die Sichtbarkeit des Bildes – wie in jüngerer Zeit Lambert Wiesing herausgearbeitet hat – sogar dessen mediales Alleinstellungsmerkmal. Sichtbarkeit ist der Modus, in den das Bild dasjenige, was es zeigt, überführt, unter Preisgabe aller anderen Eigenschaften, beispielsweise Materialität oder Geruch. Während Sichtbarkeit normalerweise keine substanzielle, sondern eine den Dingen bloß ›anhängende‹ Eigenschaft ist, wird sie im Bild zu einer eigenständigen Form des Seins. Das Bild zeichnet sich nach Wiesing durch ›reine Sichtbarkeit‹ aus, wobei sich das Attribut der ›Reinheit‹ sowohl darauf bezieht, dass vom Ding hier nur seine Sichtbarkeit berücksichtigt wird, als auch darauf, dass das Ding zwar zu sehen, jedoch als solches abwesend ist.
Wiesing wurde häufiger vorgeworfen, eine auf ›Sichtbarkeit‹ fokussierte Bildtheorie verkenne andere Bildaspekte, die insbesondere im Falle von Kunstwerken gleichermaßen wesentlich seien, beispielsweise deren Materialität, Bedeutungshaftigkeit oder Historizität. Meine Infragestellung von Wiesings Argument ist anderer Art. Das bildtheoretische Definiens der ›Sichtbarkeit‹ relativiere ich nicht mit dem Hinweis auf andere substanzielle Aspekte künstlerischer Bilder. Vielmehr möchte ich zeigen, dass beim künstlerischen Bild die ›reine Sichtbarkeit‹ selbst unterminiert wird. Erneut geht es mir darum, auf ein Unverfügbares inmitten des Verfügbaren, auf eine inhärente Negativität hinzuweisen, und das heißt in diesem Falle, auf das Unsichtbare im Sichtbaren. Dieses Unsichtbare wird akut, sobald wir nicht die begriffliche Bestimmung von Bildlichkeit, sondern die konkrete Erfahrung von Kunstwerken ins Auge fassen.
Zwei unscheinbar wirkende Bemerkungen können uns auf die Spur des Gemeinten führen. Die erste stammt von Walter Benjamin, der in der Einbahnstraße notiert, der Ausdruck der Menschen, die sich in Gemäldegalerien bewegten, zeige eine schlecht verhehlte Enttäuschung darüber, dass dort nur Bilder hingen. Benjamins Bemerkung lässt sich in zweierlei Hinsicht deuten. Die Enttäuschung kann darin gründen, dass die ›Sichtbarkeit‹ der Bilder notwendig mit der Abwesenheit dessen verknüpft ist, was sie zeigen. Sie kann aber ebensogut daraus resultieren, dass die Bilder gerade dies und nichts anderes zeigen. Die zweite Bemerkung fällt im Zusammenhang einer Studie von Louis Marin über das Verhältnis von Bild und Betrachter. Marin spricht hier vom rätselhaften Tausch-Zeremoniell, das sich vollziehe, wenn ein Galeriegänger scheinbar grundlos vor einem Bild stehenbleibe und es betrachte. Benjamin und Marin lenken den Blick von der phänomenologischen Bestimmung von Bildlichkeit auf die kommunikative Situation, die in Kunstwerken angelegt ist. Sie sind Orte eines Austauschs, wo sich die Absicht des Betrachters, etwas zu sehen, mit der künstlerischen Absicht kreuzt, etwas zu zeigen. Und genau im Augenblick dieses Kreuzens von Sehenwollen und Zeigenwollen wird das Moment des Unsichtbaren virulent.
Eine erste Manifestation dieses Unsichtbaren kam bereits im Zuge der Betrachtung von Manets Balcon ins Spiel. Die ›Begegnung‹ von Bild und Betrachter wird im Balcon entscheidend dadurch geprägt, dass wir in Augen blicken, auf etwas schauen, was uns verborgen bleibt. Inmitten des Sichtbaren klafft ein Mangel: die Unsichtbarkeit dessen, was die Figuren sehen. Worauf ihr Blick ruht, liegt unsichtbar in unserem Rücken. Es ließe sich nur erkennen, wenn wir die Seite wechseln und die Welt aus der Perspektive der Bildfiguren betrachten könnten. Da dies unmöglich ist, wird das Sichtbare vom Unsichtbaren gleichsam ›durchlöchert‹.
Diese Durchdringung von Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit ereignet sich nicht nur im singulären Fall des Balcon, sondern in all jenen ›transitiven‹ Bildern, in denen sich das Bildgeschehen zwischen einem Pol innerhalb des Bildes und einem Pol außerhalb des Bildes entfaltetet, beispielsweise in einer Darstellung Christi unter den Schriftgelehrten, bei der Christus weniger die Schriftgelehrten als vielmehr den Betrachter zu lehren scheint, oder bei einem Verkündigungsbild, in dem wir die vom Engel angesprochene Maria frontal erblicken, nicht aber den Engel, der sozusagen neben dem Betrachter stehend zu imaginieren ist. Das Sujet ist hier jeweils darauf angelegt, sich diesseits des Bildes, im Raum des Betrachters, zu vollenden – eine Vollendung, die aufgrund des Fehlens eines Pols nicht gelingen kann. Das Bildgeschehen nimmt die Form einer Ellipse an, deren Brennpunkte ›Sichtbarkeit‹ und ›Unsichtbarkeit‹ sind.
Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit verschränken sich in Kunstwerken jedoch nicht allein aufgrund gewisser Bildsujets, sondern in einer allgemeineren, vom jeweiligen Sujet unabhängigen Art und Weise, und es ist zweifellos jenes Allgemeinere, das Benjamin und Marin im Blick haben, wenn sie den Austausch zwischen Bild und Betrachter als eigentümlich grundlos und rätselhaft sowie von Enttäuschung durchzogen bestimmen. Um diesem Allgemeineren näher zu kommen, ziehe ich, ähnlich wie im vorherigen Abschnitt Wittgenstein, erneut eine Autorität zu Rate. Diesmal ist es Jacques Lacan, der in seinem Seminar über die Vier Grundbegriffe der Psychoanalyse einige für unseren Zusammenhang einschlägige Hinweise gibt.
Lacan thematisiert Gemälde nicht als Artefakte, deren verborgene Bedeutung es zu entschlüsseln gilt. Die kunstwissenschaftliche Frage, was ein bestimmtes Kunstwerk bedeute, ersetzt er vielmehr durch die grundsätzliche Frage, was den Maler dazu bewegt, Bilder zu produzieren, und was umgekehrt dem Betrachter widerfährt, wenn er Bilder anschaut. ›Bedeutung‹ erhält die Struktur eines Ereignisses: Sie ist ein Geschehen, das sich nicht auf die Denotation innerbildlicher Gegebenheiten oder außerbildlicher Kontexte historischer, soziologischer oder individualpsychologischer Art zurückbringen lässt. Selbst den ästhetischen Charakter des Kunstwerks ordnet Lacan einer Funktionsbestimmung des Bildes unter – einer Funktionsbestimmung in Bezug auf das Subjekt, das sich im Feld des Sehens und der Sichtbarkeit positioniert und artikuliert. Lacan geht sogar so weit zu betonen, Sinn und Zweck eines Bildes lägen nicht in dem, was auf ihm dargestellt sei. Wenn das Subjekt am Sichtbaren hänge, dann weniger wegen dem, was es dort sehe. Den intensivsten Bezug zwischen Subjekt und Sehfeld stiften vielmehr, so Lacan, die Stellen, wo es etwas nicht sieht. Dabei handelt es sich um eine strikte Negativität, »unbefriedigt, unmöglich, verkannt« – um ein »Rendez-vous«, zu dem man stets gerufen ist und das man dennoch immer verpasst. Wie ist das zu verstehen?
Auf den begehrenden Blick des Betrachters, sehen zu wollen, reagiert der Maler, so Lacan, mit der Gabe des Gemäldes, das ein Teil seiner selbst ist und doch nicht er selbst, sondern vielmehr eine Art Schild oder Maske, die ihn zugleich zeigt und verbirgt: »Der Maler gibt dem, der sich vor sein Bild stellt, etwas, das […] in der Formel zusammenzufassen wäre – Du willst also sehen. Nun gut, dann sieh das!« Der Schautrieb des Betrachters soll durch diese Gabe so weit zufrieden gestellt werden, dass er seinen »gefräßigen« Blick darin deponiert, so wie man »Waffen deponiert«. Für Lacan ist das Gemälde ein Medium, das buchstäblich ›zwischen‹ Maler und Betrachter steht, und als ein solches ›Zwischen‹ hat es zwei ineinander verwobene Funktionen. Als ›image‹ (Abbild) eröffnet es einen imaginären Ausblick von der einen auf die jeweils andere Seite, als ›écran‹ (Schirm) hingegen trennt es beide Seiten voneinander. Der ›hinter‹ der Leinwand stehende Maler trägt auf die Leinwand jene Farbmarkierungen auf, die er dem Betrachterblick als ›Gabe‹ darbietet, die ihn aber zugleich, als ›Trübung‹ des Mediums, vom Betrachterblick abschirmen. Auf der anderen Seite steht der Betrachter, der im Bild zweierlei (nicht) sieht: das auf dem Bild Dargestellte sowie den das Bild hervorbringenden Maler. ›Image‹ und ›écran‹ sind konkurrierende Funktionen derselben Leinwand, weswegen sie fortlaufend ineinander umkippen. Das Gemälde ist das Medium einer Kommunikation, in deren Zentrum der begehrende, ›gefräßige‹ Blick steht – aber als einer, den es qua Bild auszusperren gilt, und zwar mit einer ›Sichtbarkeit‹, die mit ihrem Zeigen zugleich anderes verdeckt.
Dem Spiel der Malerei zwischen Schein und Sein, Täuschung und Enttäuschung gibt Lacan folglich eine überraschende Wendung. Für ihn liegt das Täuschende der Malerei nicht darin, dass das Dargestellte nur scheinhaft anwesend ist, und die Enttäuschung wiederum liegt nicht darin, dass die Scheinhaftigkeit durchschaut und das Sichtbare in seiner bloßen Bildlichkeit erkannt wird. Das Scheinhafte der Kunst begründet für Lacan sogar deren »pazifizierende, apollinische Wirkung«: Hinter dem Schein lauert nicht das Reale, sondern der Schein des Bildes ist hier bereits alles, was es zu sehen gibt, weswegen ein Gemälde gefahrlos und mit ›friedlichem‹ Blick betrachtet werden kann. Die eigentliche Enttäuschung in der Malerei liegt in etwas anderem: nämlich darin, dass das Bild mir nie das zeigt, was ich sehen will. Jener von Lacan imaginierte Satz des Malers: »Du willst also sehen. Nun gut, dann sieh das!«, fordert eine implizite Antwort des Betrachters heraus: Warum das – und nicht etwas anderes? Warum Menschen auf einem Balkon, warum eine stellare Konstellation? Eine unaufhebbare Asymmetrie des Begehrens macht die Begegnung von Bild und Betrachter ›grundlos‹: entzieht ihr den Grund, der eine erfüllende Reziprozität garantierte. Zwischen Bild und Betrachter öffnet sich eine kommunikative Lücke, die die Rede von der ›Selbstbezüglichkeit‹ des Kunstwerks nur notdürftig verdeckt.
Mit Wittgenstein habe ich von der Anerkennung des Bildes gesprochen, die vonnöten sei, um die Jeweiligkeit seiner Ordnung erkennen zu können. Bei Lacan gewinnt das Argument eine weitere Dimension. Wenn ich ein Gemälde betrachte, muss ich anerkennen, dass es mir gerade dies zeigt, auch wenn ich vielleicht anderes sehen möchte, und ich muss anerkennen, dass es mir gerade so gezeigt wird, auch wenn ich es vielleicht anders sehen möchte. Darin liegt die immanente Ambivalenz der ›reinen Sichtbarkeit‹ des Bildes. Sie stabilisiert sich nicht zu jener strahlenden Präsenz, die ihr Wiesings Phänomenologie zuschreibt. Stattdessen wird sie von der ebenso ungreifbaren wie hartnäckigen Negativität durchzogen, uns anstelle von dem dargeboten zu werden, was uns nicht gezeigt wird. Soll dies nicht zu jener Enttäuschung führen, die Benjamins Galeriegänger empfinden, muss die ›Grundlosigkeit‹ dessen, was ich sehe, als jener Grund anerkannt werden, auf dem Bild und Betrachter sich begegnen.

Einleitung
Kapitel I: Die Bildfläche
Kapitel II: Die Bildordnung
Punkt Kapitel III: Das Unsichtbare im Bild
Pfeil Schluss
spacer
Drei Dimensionen des Unverfügbaren als Druckversion (PDF mit Abb. u. Fn. 1.356 KB)

52 Antworten auf „Unverfügbares Bild Sichtbarkeit Wiesing Lacan“

  1. I like the helpful info you provide in your articles. I will bookmark your blog and check again here frequently.
    I am quite certain I’ll learn lots of new stuff right here!
    Best of luck for the next!

  2. Howdy are using WordPress for your site platform?

    I’m new to the blog world but I’m trying to get started and set up my own. Do you need any html coding expertise to make your own blog?
    Any help would be really appreciated!

  3. I’m truly enjoying the design and layout of your website.
    It’s a very easy on the eyes which makes it much more enjoyable for me
    to come here and visit more often. Did you hire out a developer to create
    your theme? Great work!

  4. After going over a number of the blog articles on your website,
    I truly appreciate your way of writing a blog.

    I book-marked it to my bookmark webpage list and will be checking back
    soon. Please check out my website as well and tell me how you feel.

  5. This design is spectacular! You most certainly know how to keep a reader entertained.

    Between your wit and your videos, I was almost moved to start my
    own blog (well, almost…HaHa!) Fantastic job. I really
    enjoyed what you had to say, and more than that, how
    you presented it. Too cool!

  6. Greetings I am so thrilled I found your site, I really found you by error, while I was looking on Aol for something else,
    Regardless I am here now and would just like to say thanks
    a lot for a marvelous post and a all round entertaining blog (I also love
    the theme/design), I don’t have time to go through it all at the minute but I
    have saved it and also added in your RSS feeds, so when I have
    time I will be back to read a great deal more,
    Please do keep up the great job.

  7. Can I simply just say what a comfort to discover a person that really knows what they are discussing on the internet.
    You definitely realize how to bring a problem to light and make it important.
    More people should look at this and understand this side
    of the story. It’s surprising you’re not more popular
    since you definitely possess the gift.

  8. I think this is among the most vital information for me.
    And i am glad reading your article. But want to remark on few
    general things, The website style is great, the articles is really nice : D.
    Good job, cheers

  9. I think that what you posted made a great deal of sense.

    But, think on this, suppose you were to write a killer headline?
    I ain’t saying your content is not solid, but suppose
    you added a title to possibly get people’s attention? I mean Unverfügbares Bild Sichtbarkeit Wiesing Lacan – Michael Lüthy Archiv
    is kinda boring. You could look at Yahoo’s front page and note how they write post titles to get people interested.
    You might try adding a video or a related picture or two to get people excited about everything’ve written. In my opinion, it could bring your posts a little bit
    more interesting.

  10. Very nice post. I just stumbled upon your weblog and wanted to say that I have truly enjoyed
    browsing your blog posts. After all I will be subscribing to your
    rss feed and I hope you write again very soon!

  11. I don’t even know how I ended up here, however
    I assumed this post was once good. I don’t recognise who you might be however certainly you are going to a famous blogger should you aren’t
    already. Cheers!

  12. Sweet blog! I found it while browsing on Yahoo News. Do you have
    any suggestions on how to get listed in Yahoo News? I’ve been trying
    for a while but I never seem to get there! Thank you

  13. Everything said was very logical. But, consider this, suppose you composed a catchier title?
    I am not saying your information is not solid, however what if you added something to maybe
    get a person’s attention? I mean Unverfügbares Bild Sichtbarkeit Wiesing Lacan – Michael Lüthy Archiv is kinda vanilla.
    You should peek at Yahoo’s home page and see how they write post titles
    to get viewers interested. You might add a related video or
    a related picture or two to get people excited about what you’ve got to say.

    Just my opinion, it would bring your blog a little
    livelier.

  14. What you posted made a ton of sense. But, think about this, what if you were to write a awesome headline?
    I mean, I don’t want to tell you how to run your website, but suppose you added a
    title that grabbed a person’s attention? I mean Unverfü
    gbares Bild Sichtbarkeit Wiesing Lacan – Michael Lüthy
    Archiv is kinda vanilla. You could peek at Yahoo’s home page and
    see how they create post headlines to grab viewers to open the links.

    You might try adding a video or a picture or two to get readers interested about what you’ve written. In my opinion, it could
    bring your posts a little bit more interesting.

  15. Hi there, I found your site by the use of Google while searching for
    a comparable subject, your site came up, it seems good.

    I’ve bookmarked it in my google bookmarks.
    Hello there, simply become aware of your weblog via Google, and located that
    it’s really informative. I’m going to be careful for brussels.
    I’ll appreciate if you proceed this in future.
    A lot of people might be benefited out of your writing.
    Cheers!

  16. Unquestionably believe that that you said. Your favorite reason appeared to be on the web the
    simplest thing to consider of. I say to you, I definitely get irked while people consider worries that they just don’t recognize about.

    You managed to hit the nail upon the highest and defined out
    the entire thing with no need side effect , other folks can take a signal.
    Will probably be again to get more. Thank you

  17. Excellent blog here! Additionally your website rather a lot up very fast!
    What host are you using? Can I get your affiliate link to your host?
    I wish my site loaded up as fast as yours lol

  18. whoah this weblog is magnificent i really like reading your posts.
    Keep up the great work! You realize, lots of persons are looking around for
    this information, you could aid them greatly.

  19. Excellent pieces. Keep posting such kind of information on your site.
    Im really impressed by your site.
    Hey there, You have done an incredible job.
    I will definitely digg it and individually suggest to
    my friends. I’m sure they’ll be benefited from this web site.

  20. Fantastic goods from you, man. I have remember your stuff prior to and you are simply extremely wonderful.
    I actually like what you have obtained here,
    really like what you’re saying and the way in which you are saying it.
    You are making it entertaining and you still care
    for to stay it wise. I cant wait to learn much more from
    you. This is really a wonderful web site.

  21. What i don’t realize is actually how you are not actually much
    more smartly-preferred than you may be now.
    You are so intelligent. You know therefore significantly in relation to this topic, made me
    personally consider it from numerous numerous angles.
    Its like men and women are not fascinated until it is something to do with Lady gaga!
    Your own stuffs great. At all times care for it up!

  22. What’s up i am kavin, its my first time to commenting anyplace,
    when i read this paragraph i thought i could also make comment due to this brilliant post.

  23. I really like what you guys tend to be up too.
    This sort of clever work and coverage! Keep up the great works guys
    I’ve included you guys to our blogroll.

  24. Howdy! This article couldn’t be written any better! Looking
    through this post reminds me of my previous roommate!
    He continually kept preaching about this. I most certainly will
    forward this article to him. Pretty sure he’s going to have a great read.
    Many thanks for sharing!

  25. This design is wicked! You obviously know how to keep a reader
    entertained. Between your wit and your videos, I was almost
    moved to start my own blog (well, almost…HaHa!) Excellent job.
    I really loved what you had to say, and more than that, how you presented it.
    Too cool!

  26. Hi there! Someone in my Myspace group shared this website with us so I came to give
    it a look. I’m definitely enjoying the information. I’m bookmarking and will be tweeting
    this to my followers! Exceptional blog and terrific design and style.

  27. I really like what you guys are usually up too. This type of clever work and reporting!
    Keep up the superb works guys I’ve added you guys to our blogroll.

  28. I know this if off topic but I’m looking into starting my
    own weblog and was wondering what all is needed to get setup?
    I’m assuming having a blog like yours would cost a pretty penny?

    I’m not very internet savvy so I’m not 100% sure. Any tips or advice would
    be greatly appreciated. Kudos

  29. A fascinating discussion is definitely worth comment. I do think that you should publish more about this subject,
    it may not be a taboo matter but usually people don’t speak about these
    subjects. To the next! Many thanks!!

  30. Hiya very nice site!! Man .. Excellent .. Amazing ..
    I’ll bookmark your website and take the feeds also?
    I’m happy to seek out numerous helpful info here within the submit, we need work
    out extra techniques in this regard, thank you for sharing.
    . . . . .

  31. I do agree with all the ideas you have offered in your post.
    They are really convincing and can certainly work.
    Nonetheless, the posts are too quick for beginners.
    Could you please extend them a little from next time?

    Thank you for the post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.