Robert Rauschenberg Combine Paintings Bed

Vom Raum in der Fläche des Modernismus als Druckversion (PDF mit Abb. u. Fn. 1.120 KB)

spacer

Vom Raum in der Fläche des Modernismus

in: fRaktur. Gestörte ästhetische Präsenz in Avantgarde und Spätavantgarde, hrsg. von Anke Hennig, Brigitte Obermayr und Georg Witte (Wiener Slawistischer Almanach, Sonderband Nr. 63), Wien/München 2006, S. 149-178.

Kapitel V: Der Schritt vor die Leinwand – und wieder in diese zurück: Rauschenberg

Als der Modernismus dem Bild die Tiefe austrieb und es mit seiner Oberfläche gleichsetzte, konnte man wie Fontana diese Oberfläche angreifen, um im lnnern derselben die verlorene Tiefe wiederzugewinnen. Man konnte aber auch in der gegenteiligen Weise vorgehen und die Dinglichkeit der Oberfläche akzeptieren, um dadurch eine feste Grundlage zu gewinnen, auf der verschiedene künstlerische Aktivitäten vollzogen werden konnten. Entdeckt wurde dabei nicht der Raum in der Leinwand, sondern vielmehr derjenige davor. Prominente Beispiele hierfür sind Robert Rauschenbergs Combine-Paintings, die in den 1950er und frühen 1960er Jahren entstanden (Abb. 10 bis 12). Mit diesen Werken, die so heißen, weil sie Malerei und Plastik verbinden, knüpfte Rauschenberg an die Collage-Techniken der Avantgarde an, um sie mit dem Action Painting zu verbinden, das in den USA zu dieser Zeit den Zenit der Aufmerksamkeit erreichte. Obschon bereits die Collage den realen Raum vor der Leinwand zu nutzen begann, behielt deren Bildfläche, wie am Beispiel Picassos zu sehen war, insofern eine gewisse Idealität, als sie noch immer den Durchblick auf eine Welt, etwa derjenigen eines Kaffeehauses, bot. Diese Idealität der Bildfläche wurde von Rauschenbergs Combine-Paintings negiert. Bereits in den 1960er Jahren unterzog Leo Steinberg diese Werke einer berühmt gewordenen Analyse, deren Pointe darin bestand, Rauschenbergs Auffassung der Bildfläche jener transzendenten ,reinen Optikalität’ entgegenzusetzen, die Greenberg für das modernistische Bild reklamiert hatte. Steinberg, der seinem Aufsatz den programmatischen Titel Other Criteria gab, beschrieb die Combines folgendermaßen. Man hänge diese Werke, so lässt sich das Argument zusammenfassen, zwar an die Wand, als seien es herkömmliche Bilder. Doch sie simulierten keinen Durchblick mehr, indem ihr Oben und Unten nicht länger dem Sehfeld einer aufrecht stehenden Person entsprächen. Das Bild sei vielmehr eine Art Arbeitsfläche, auf der Dinge verteilt, bearbeitet und befestigt würden, um erst zum Schluss von der horizontalen in die vertikale Position gedreht zu werden. Das Bild, das zum Speicher dieser Arbeitsprozesse werde, spiele auf harte Oberflächen wie Tische, Fußböden oder Pinnwände an – auf all jene Flächen also, auf welchen man Objekte verteile oder Informationen anbringe, sei es in geordneter oder ungeordneter Form. Die Bilder erzwängen, so Steinbergs Fazit, eine radikal neue Orientierung: Das Bildfeld sei nicht mehr das Analogon visueller Welterfahrung, sondern operationaler Prozesse.
Wie sich aus Steinbergs Beschreibung ergibt, gewinnt die Werkgruppen-Bezeichnung Combine-Paintings damit eine zweite Bedeutung. Das Malen definiert sich neu als das Kombinieren von Dingen. Folgerichtig bezeichnet Rauschenberg den Vorrat an Dingen, die er zur Verwendung in den Combines bereithält, als seine „Palette“. Dieses kombinatorische Spiel tritt an die Stelle dessen, was in der herkömmlichen Malerei Komposition war. Während sich die Komposition eines herkömmlichen Bildes auf die ideale, vertikal ausgerichtete Fläche bezog, um sie nach idealen Proportionsregeln, beispielsweise denjenigen des Goldenen Schnittes, zu organisieren, bezieht sich Rauschenbergs Kombinatorik auf eine materielle Grundfläche, die auf dem Atelierboden oder auf einem Tisch liegt. Da sie von allen Seiten her bearbeitet wird, unterliegt sie keiner Hierarchie von Oben und Unten, Links und Rechts. Bei der Fertigung seiner Werke folgt Rauschenberg zudem keinem festgelegten Plan. Er verwendet keine Vorzeichnungen und besitzt meist nur eine vage Vorstellung von der zukünftigen Bildgestalt. Die Werke sind das Ergebnis eines Hin und Her zwischen dem Künstler, dem Arsenal der Materialien und dem allmählich sich konturierenden Bildzusammenhang. Mit anderen Worten: Rauschenberg praktiziert das Machen als Finden. Damit steht seine Kunstpraxis in jeglicher Hinsicht – in der Auffassung der Bildfläche, der eingesetzten Materialien sowie des Arbeitsprozesses – in diametralem Gegensatz zu derjenigen eines akademischen Malers wie Paul Delaroche, der die Ausführung eines Bildes als Zusammenfügung einzelner in sich abgeschlossener, vorab konzipierter Partien verstand. Diese unterschiedlichen Produktionsauffassungen haben entsprechende Folgen für die Rezeption. Rauschenbergs Combine Paintings können als Musterbeispiele dafür gelten, was Umberto Eco in den frühen 1960er Jahren als „offenes Kunstwerk“ bestimmte. Im ‚Lesen‘ von Delaroches Jane Grey (Abb. 1) hin wiederum spiegelt sich dessen additive Fertigung. Das Gemälde richtet sich an einen Wahrnehmungsprozess, in dem Detail um Detail, Figur um Figur nacheinander ‚abgerufen‘ werden, bis Ablauf und Sinn der Handlung erfasst sind.
Wenn Rauschenberg Dinge in seine Bilder aufnimmt, werden sie aus dem realen Raum in den Bildraum überführt, ohne ihre dritte Dimension oder ihre Materialität zu verlieren. Nach einer Formulierung von Rosalind Krauss werden sie nicht transformiert, sondern lediglich transponiert. Dieses Vorgehen führt dazu, dass die Dinge in einer eigentümlichen Zwischenposition verharren. Insofern sie dem Bild äußerlich bleiben, bleiben sie Dinge. lnsofern sie zu Elementen des Bildes werden, werden sie selbst zu ‚Bildern‘, d.h. zu Abstraktionen ihrer selbst. Auf diese Weise schließen sich Rauschenbergs Arbeiten nur augenblickshaft zu einer kohärenten Bildgestalt zusammen. Die Einheit des Bildes kann nicht festgehalten werden, ist vielleicht wiederzugewinnen, um im nächsten Augenblick erneut in die Heterogenität der einzelnen Teile zu zerfallen. Die Bildelemente sind, so Brian O’Doherty, wie die Wörter einer Sprache, der die Syntax fehlt.
Winter Pool (Abb. 10) ist hierfür ein gutes Beispiel. Eine Holzleiter klemmt zwischen zwei Bildstücken, die sie zugleich voneinander trennt und miteinander verbindet. Dabei handelt es sich jedoch nicht um das Zerschneiden einer homogenen Oberfläche wie bei Fontana, sondern um die Zusammenfügung dreier distinkter Teile. Der Dingcharakter der Leiter akzentuiert dabei die Dinglichkeit der beiden flankierenden Paneele. Gemäß Rauschenbergs Wunsch berührt deren unteres Ende den Boden des Raumes, in dem das Werk sich befindet. Damit erscheint sie wie der buchstäblich vollzogene Ausstieg aus dem Bild in seiner traditionellen Auffassung als nur scheinhaft existierende Welt. Allerdings kann man den Prozess auch umgekehrt lesen. Durch die Integration der Leiter in das Bild wird auch diese zum Bild – oder genauer formuliert: Sie wird zur Darstellung einer Leiter, das heißt zur Darstellung ihrer selbst. Auf diese Weise symbolisiert sie ebenso sehr den Ausstieg aus dem Bild wie den Einstieg in den virtuellen Darstellungsraum der Kunst. Indem die Combines Realität und dargestellte Realität ineinander umspringen lassen, balancieren sie auf dem Grat zwischen der Verdinglichung des Bildes einerseits und der Entmaterialisierung der Dinge andererseits. Dass es Rauschenberg um eben diese Zwischenposition des Bildes wie zugleich der Dinge ging, dürfte erklären, warum er am künstlerischen Medium des Bildes festhielt, statt seine Assemblagen als Installationen im realen Raum auszubreiten. Dieses Festhalten an der Bilddialektik von Sein und Schein verbindet ihn, so verschieden die Werke ansonsten sind, mit Lucio Fontana.
Auf Rauschenbergs „Palette“ sind auch die Farben vorgefundene Dinge. Sie sind nicht jenes quasi immaterielle Medium der klassischen Malerei, das aufgrund seiner Eigenart, sich selbst auszulöschen, zur Darstellung aller Stofflichkeiten, seien es Haut, ein Stein oder der Himmel, eingesetzt werden konnte. Vielmehr führen sie im Sinne dessen, was Nelson Goodman „Exemplifikation“ nannte, diejenigen Eigenschaften vor, die sie selbst besitzen, beispielsweise ihre Dickflüssigkeit oder den Schimmer ihrer Oberfläche. „Ich habe natürlich die Tatsache genutzt“, so Rauschenberg im Gespräch mit Dorothee Seckler, „dass Farbe herunterläuft. Dies ist lediglich ein freundschaftliches Verhältnis zu den Materialien – man mag sie für das, was sie sind, eher als für das, was man aus ihnen machen kann.“ Auf diese Weise gelingt Rauschenberg ein spielerischer Dialog zwischen den aufmontierten Dingen und der Malerei. So suggeriert die Farbfaktur in Pantomime (Abb. 11), sie sei nicht nur durch den Maler, sondern auch durch das Gebläse der beiden Ventilatoren erzeugt worden. Diese doppelte Oberflächlichkeit, die das Malen zum Anstreichen einer Fläche macht und zugleich den Malprozess depersonalisiert, verneint die existenzielle Tiefe, die das Kennzeichen des Action Painting war. Er habe, so sagte Rauschenberg später, die Ventilatoren nur deswegen auf das Bild geschraubt, „um die Farben kühl zu halten“ – eine Äußerung, die nicht nur die physische Seite der Farbe betont, sondern zugleich die ‚heiße‘ Malerei des Action Painting ironisiert.
Die gegenläufigen, sich jedoch gegenseitig bedingenden Bewegungen der Materialisierung des Bildes und der lmmaterialisierung der Dinge brachte Rauschenberg auf den Punkt, als er die Entstehungsgeschichte seines wohl berühmtesten Combine-Painting, Bed aus dem Jahre 1955, erzählte (Abb. 12). Bed sollte, so Rauschenberg, eigentlich gar kein Bett werden. Er habe zunächst nur versucht, die Steppdecke als vorgefertigten abstrakten Bildgrund zu verwenden. Doch das Steppdeckenmuster sei einfach nicht abstrakt geworden. Wieviel Farbe er auch aufgetragen habe, es sei nichts anderes daraus geworden als eben eine Steppdecke. Der einzige Weg, so Rauschenberg weiter, sie abstrakt werden zu lassen, sei gewesen, sie zur Abstraktion ihrer selbst werden zu lassen. Das habe jedoch erst dann funktioniert, als er ein Kopfkissen darauf anbrachte. Denn dadurch sei sie zur Abstraktion eines Bettes geworden.
Bed ist insofern ein Einzelfall unter den Combines, als es das Bild mit dem Gegenstand – dem Bett – in Umriss und Ausdehnung zusammenfallen lässt. Das Bett befindet sich nicht auf einer Bildfläche, die noch anderes enthält, sondern ist das Bild. Der mannigfaltigen Metaphorik des Bildes – als Spiegel, Fenster, Schleier usw. – fügt Rauschenberg eine draufgängerische Variante hinzu: das Bild als Bett. Signifikanterweise ist das entscheidende Kopfkissen, das nach Rauschenberg das Bild erst ‚funktionieren‘ lässt, auch nicht nach jener Logik der „zufälligen Ordnung“ auf die Bildfläche gesetzt, die Rauschenberg für seine Werke eigentlich beansprucht, sondern genau dort, wo das Kissen bei einem Bett hingehört.
Der spezifische Raum, den diese Arbeit eröffnet, besteht nun aber nicht nur im kognitiven Raum, den die Ambiguität zwischen den Auffassungen als Bett und als Darstellung eines Bettes erzeugt, also nicht nur im kognitiven Raum zwischen Realität und Illusion. Sie eröffnet zugleich einen buchstäblichen Raum. Dessen Eigenart führt uns zu Greenberg zurück, und zwar zu seiner Beschreibung, wie der Modernismus die Kulisse und den Vorhang der imaginären Bildbühne zu einer einzigen Fläche zusammengezogen habe, was die Aufhebung jener räumlichen Rechte bedeutet habe, welche die Maler dem Betrachter eingeräumt hätten, als sie noch Illusionen desjenigen Raumes schufen, in dem auch unsere Körper sich bewegten. Rauschenberg spaltet diese eine und einzige Fläche des modernistischen Bildes wieder auf, indem er die Decke seines ‚Bettes’ zurückschlägt, wodurch als zweite, dahinter liegende Ebene das Laken zum Vorschein kommt. Der Zwischenraum dieser verdoppelten Bildfläche gibt dem Betrachter die verlorenen „räumlichen Rechte“ auf überraschende Weise wieder, indem er hier gewissermaßen unter die Decke ins Innere des Bildes schlüpfen kann. Auffällig ist nun aber, dass sich Rauschenbergs malerische Bearbeitung auf die obere Bildhälfte beschränkt, wo sie den Effekt erzielt, die Naht- und Bruchstellen der Bildfläche durch eine Art Übertünchen optisch zu verschleifen. Der visuelle Raum der Malerei tritt zum faktischen Raum zwischen Kissen, Laken und Decke in unmittelbare Konkurrenz. Diese Rivalität von Ding-Raum und Bild-Raum wird noch dadurch verschärft, dass sich ersterer auf die horizontale Position des Bettes bezieht, während die zahlreichen Rinnspuren der Farbe verdeutlichen, dass die Malerei auf das bereits in die vertikale gekippte Bett aufgetragen wurde. Doch auch die Malerei eröffnet nicht jenen Greenbergschen Raum apollinischer Optikalität, sondern evoziert mit ihren Schlieren und Flecken, die wie eine Besudelung wirken, den dionysischen Raum des Schlafs und der Sexualität. Rauschenberg desublimiert nicht nur das Handwerk des Malers, sondern auch das Betrachten eines Bildes, das hier so wirkt, als könnte man sich dabei beschmutzen.
Die Bildfaktur von Rauschenbergs Bed umfasst in exemplarischer Weise jene unterschiedlichen Ebenen, die einleitend bestimmt wurden. Sie ist ebenso ein spezifischer Oberflächenzustand wie die Spur eines Machens, sie wird genauso durch die Stofflichkeit der Ausgangsmaterialien geprägt wie durch die Bearbeitung dieser Materialien zum Artefakt. Indem Rauschenberg die Bildfläche buchstäblich aufreißt, treten zudem – wie schon in den anderen diskutierten Beispielen – Faktur und Fraktur zusammen. Schließlich besitzt auch Bed jene den Avantgarden eingeschriebene Spannung zwischen Produktivität und Destruktion, indem es nicht nur das Konzept des Abstrakten Expressionismus sprengt, sondern im selben Zuge jene Auffassung des Modernismus, die im Abstrakten Expressionismus dessen Erfüllung zu erkennen glaubte.
Darüber hinaus zeigt sich an Bed, dass die Bildfaktur auch eine subjektive mnemonische Dimension besitzen kann. Denn sowohl die Materialität der Arbeit als auch die Möglichkeit des Darunterschlüpfens gehen auf Erinnerungen aus Rauschenbergs Kindheit zurück. So unterbricht Rauschenberg die referierte Erzählung der Entstehungsgeschichte von Bed durch folgende Reminiszenz:
„Ich war häufig Steppdecken ausgesetzt. Ich lernte, unter den Arbeitstisch meiner Mutter zu kriechen, wenn sie ihr Nähkränzchen hatte. Die Frauen in Port Arthur hatten nichts anderes zu tun als Konserven oder Steppdecken zu machen. Selbst wenn sie für andere Dinge Talent hatten, das war ihre Arbeit. Ich liebte es, unter die Steppdecken zu kriechen. Sie waren wie große, wunderbare Zelte. Meistens war ich das einzige Kind, und ich musste mich selbst beschäftigen, so gut es eben ging. Vielleicht ist das der Grund, warum ich eine so tief verwurzelte Vorstellung davon habe, was eine Steppdecke ist.“

Kapitel I: Das Bild als Möbiusband zwischen Materialität und Immaterialität
Kapitel II: Negation und Affirmation der Faktur: Delaroche und Degas
Kapitel III: Der Raum im Inneren des Bildes 1: Picassos Collagen
Kapitel IV: Der Raum im Inneren des Bildes 2: Fontana
punkt Kapitel V: Der Schritt vor die Leinwand – und wieder in diese zurück: Rauschenberg
spacer
Vom Raum in der Fläche des Modernismus als Druckversion (PDF mit Abb. u. Fn. 1.120 KB)

108 Antworten auf „Robert Rauschenberg Combine Paintings Bed“

  1. Attractive portion of content. I simply stumbled upon your weblog and in accession capital
    to assert that I get in fact loved account your blog posts.
    Anyway I will be subscribing for your feeds or even I fulfillment
    you access consistently quickly.

  2. Hi there very nice website!! Man .. Beautiful ..
    Wonderful .. I will bookmark your site and take the feeds also?
    I am happy to search out so many useful information here within the
    put up, we want develop extra strategies in this regard,
    thanks for sharing. . . . . .

  3. Awesome blog! Do you have any suggestions for aspiring writers?
    I’m hoping to start my own site soon but I’m a little lost on everything.
    Would you propose starting with a free platform like WordPress or go for a paid option? There are so many choices out there
    that I’m totally overwhelmed .. Any recommendations?
    Thanks!

  4. After exploring a few of the blog posts on your web site,
    I truly like your technique of blogging. I book-marked it
    to my bookmark website list and will be checking back soon. Please check out
    my web site as well and let me know what you think.

  5. You could certainly see your enthusiasm within the article you write.
    The world hopes for even more passionate writers like you who aren’t afraid
    to say how they believe. Always go after your heart.

  6. Oh my goodness! Incredible article dude! Thank you, However I am having issues
    with your RSS. I don’t know why I can’t join it. Is there anyone else having identical
    RSS issues? Anybody who knows the answer will you kindly
    respond? Thanx!!

  7. I love your blog.. very nice colors & theme. Did you design this website yourself or did you hire someone to do it for you?

    Plz respond as I’m looking to design my own blog and would like to know where
    u got this from. kudos

  8. I’m very happy to find this site. I need to to thank you for ones time for this
    wonderful read!! I definitely liked every part of it and I have you
    book-marked to see new information in your website.

  9. An interesting discussion is definitely worth comment. I do think that you should publish more on this topic, it might not be
    a taboo subject but generally people don’t speak about these
    issues. To the next! Kind regards!!

  10. Do you mind if I quote a couple of your posts as long
    as I provide credit and sources back to your website? My blog site is in the very same area
    of interest as yours and my visitors would truly benefit from a lot of the information you provide here.
    Please let me know if this okay with you. Many thanks!

  11. An outstanding share! I have just forwarded this
    onto a coworker who had been conducting a little homework on this.
    And he actually ordered me dinner due to the fact that I discovered it for him…
    lol. So let me reword this…. Thank YOU for the meal!! But yeah,
    thanx for spending the time to discuss this subject here on your internet
    site.

  12. Nice post. I was checking continuously this
    weblog and I’m inspired! Very useful info specially the remaining section 🙂 I deal with such information much.
    I was looking for this certain information for a long time.

    Thanks and best of luck.

  13. I think that what you posted was very logical. But, what about this?
    what if you typed a catchier post title? I mean, I don’t want to tell you how to run your blog, but suppose you
    added a title that grabbed a person’s attention?
    I mean Robert Rauschenberg Combine Paintings Bed – Michael Lüthy
    Archiv is a little vanilla. You might look at Yahoo’s home
    page and watch how they create news titles to grab people to
    click. You might add a related video or a pic or two to grab
    people excited about everything’ve written. Just my opinion, it
    would make your website a little livelier.

  14. Howdy just wanted to give you a quick heads up. The text in your post seem to be running off the
    screen in Opera. I’m not sure if this is a
    formatting issue or something to do with browser compatibility but I figured I’d post to let you
    know. The style and design look great though! Hope you get the issue
    fixed soon. Many thanks

  15. When I originally commented I clicked the „Notify me when new comments are added“ checkbox and now each time a comment is added
    I get four e-mails with the same comment. Is there any way you can remove me from
    that service? Thanks!

  16. Fantastic items from you, man. I’ve take note your stuff prior to and
    you’re simply too magnificent. I really like what you have obtained
    right here, really like what you’re saying and the
    best way wherein you assert it. You make it enjoyable and you still care for to stay it smart.
    I cant wait to learn far more from you. That is actually a wonderful web site.

  17. Hello there, just became alert to your blog through Google,
    and found that it is truly informative. I’m going to watch out for
    brussels. I’ll appreciate if you continue this in future.
    Many people will be benefited from your writing. Cheers!

  18. You really make it seem really easy together with your presentation however I in finding this matter to be really something which
    I feel I’d never understand. It seems too complicated and very large for me.
    I’m looking forward for your next publish, I’ll try
    to get the cling of it! y2yxvvfw cheap flights

  19. Spot on with this write-up, I actually believe that this amazing site
    needs much more attention. I’ll probably be returning to read through more, thanks for the info!

  20. Its like you learn my mind! You seem to grasp a lot approximately this, such as you wrote the e book in it or something.
    I think that you just could do with some p.c. to drive the message home a little bit,
    however other than that, this is great blog.
    An excellent read. I’ll certainly be back. cheap
    flights 3gqLYTc

  21. After looking over a handful of the articles on your website, I really like your way of blogging.
    I bookmarked it to my bookmark site list and will be
    checking back in the near future. Take a look at my web site as well and let me know
    what you think. cheap flights 2CSYEon

  22. Wow that was strange. I just wrote an extremely long comment but after I clicked submit my comment didn’t appear.
    Grrrr… well I’m not writing all that over again. Anyhow, just wanted to say excellent blog!

  23. My brother suggested I might like this blog. He was entirely right.
    This post truly made my day. You cann’t imagine simply how much time I had spent for this info!
    Thanks!

  24. I absolutely love your website.. Very nice colors & theme.
    Did you build this website yourself? Please reply back
    as I’m looking to create my own personal blog and want to know where you got this from or just what the theme is named.
    Kudos!

  25. Do you mind if I quote a couple of your posts as long as I provide credit and sources back
    to your blog? My blog is in the exact same niche as yours and my
    visitors would certainly benefit from a lot of the information you present here.
    Please let me know if this okay with you. Thank you!

  26. Yesterday, while I was at work, my cousin stole my iphone and tested to see if it can survive a forty foot drop, just so she can be a youtube sensation. My apple ipad is now broken and she has 83 views.
    I know this is totally off topic but I had to share it with someone!

  27. Do you mind if I quote a couple of your posts as long as I provide credit and sources back to your weblog?

    My blog site is in the exact same niche as yours and my users would truly benefit from a lot of the information you present here.
    Please let me know if this okay with you. Many thanks!

  28. Howdy I am so delighted I found your site, I really found you by
    error, while I was searching on Google for something else, Anyways I am here
    now and would just like to say cheers for a incredible post and a all round interesting blog (I
    also love the theme/design), I don’t have time to look over it all at the moment but I have saved
    it and also added your RSS feeds, so when I have time I will be back
    to read a lot more, Please do keep up the excellent b.

  29. It’s amazing to go to see this web site and reading the views of all mates
    regarding this piece of writing, while I am also eager of getting know-how.

  30. I blog quite often and I truly appreciate your
    information. Your article has truly peaked my interest. I am going to take a note of your website and keep checking for new information about once per week.

    I subscribed to your RSS feed as well.

  31. Attractive component of content. I simply stumbled upon your site and in accession capital to assert
    that I acquire in fact enjoyed account your weblog posts. Any
    way I will be subscribing in your augment or even I success you get entry
    to consistently fast.

  32. Have you ever considered about adding a little bit more than just your articles?
    I mean, what you say is fundamental and all.
    But just imagine if you added some great photos or video clips to give
    your posts more, „pop“! Your content is excellent but with pics
    and clips, this website could certainly be one of the very best
    in its niche. Amazing blog!

  33. Woah! I’m really digging the template/theme of this blog.
    It’s simple, yet effective. A lot of times it’s hard to get that „perfect balance“ between superb usability and visual appeal.

    I must say you have done a very good job with this. Also,
    the blog loads super fast for me on Opera. Excellent Blog!

  34. Link exchange is nothing else however it is only placing the other person’s web site link on your page at suitable place and other person will also do
    same in favor of you.

  35. Howdy! I’m at work surfing around your blog from my new iphone 3gs!
    Just wanted to say I love reading through your blog and look
    forward to all your posts! Carry on the superb work!

  36. I don’t know whether it’s just me or if everybody else experiencing
    issues with your site. It appears like some of the text on your posts are running off the screen. Can someone else please comment and let me know if this is happening to them too?
    This may be a issue with my internet browser because I’ve had this happen before.

    Appreciate it

  37. You actually make it appear so easy together with your presentation but I find this matter to be really
    one thing that I believe I would by no means understand.

    It sort of feels too complex and extremely vast for me.
    I am having a look forward to your subsequent submit, I’ll attempt to
    get the dangle of it!

  38. You really make it appear so easy with your
    presentation however I in finding this topic to be actually something which I believe I’d never understand.

    It kind of feels too complex and very broad for me. I am having a look ahead in your subsequent post,
    I’ll try to get the hold of it!

  39. Its like you read my mind! You seem to know so much about this, like you wrote
    the book in it or something. I think that you
    could do with some pics to drive the message home a bit, but other
    than that, this is great blog. An excellent read. I will
    certainly be back.

  40. Wow, marvelous blog layout! How long have you been running a blog for?

    you make blogging look easy. The full look of your site is magnificent, let alone the
    content material!

  41. I’m not sure why but this website is loading very slow for me.
    Is anyone else having this issue or is it a problem on my end?
    I’ll check back later on and see if the problem still exists.

  42. Its like you learn my mind! You seem to understand so much approximately this, like you wrote the
    e book in it or something. I think that you could do with a few %
    to pressure the message home a bit, however instead of that,
    that is great blog. A fantastic read. I will
    definitely be back.

  43. I got this site from my buddy who told me about this web
    page and at the moment this time I am browsing this web site and reading very informative content at this place.

  44. Thanks for your personal marvelous posting! I certainly enjoyed reading it,
    you may be a great author. I will make certain to bookmark your blog and will eventually
    come back in the foreseeable future. I want to encourage that you continue your great
    work, have a nice afternoon!

  45. This is really interesting, You are a very skilled
    blogger. I have joined your feed and look forward to seeking more of your fantastic post.
    Also, I have shared your site in my social networks!

  46. I’m not that much of a internet reader to be honest but your sites really nice,
    keep it up! I’ll go ahead and bookmark your site to come back down the road.
    Cheers

  47. Hi there! I’m at work browsing your blog from my
    new apple iphone! Just wanted to say I love reading through
    your blog and look forward to all your posts!

    Keep up the superb work!

  48. I really like your blog.. very nice colors & theme.
    Did you create this website yourself or did you hire someone to do it for you?
    Plz reply as I’m looking to design my own blog and would like
    to know where u got this from. appreciate it

  49. Hey! I know this is somewhat off-topic but I had to ask.
    Does running a well-established website such as yours take a large
    amount of work? I’m completely new to writing a blog but I do write
    in my journal daily. I’d like to start a blog so I will
    be able to share my own experience and thoughts online.

    Please let me know if you have any kind of recommendations
    or tips for new aspiring blog owners. Appreciate it!

  50. Please let me know if you’re looking for a article writer for your weblog.
    You have some really good posts and I think I would be a good asset.
    If you ever want to take some of the load off, I’d really like to write some articles for your blog
    in exchange for a link back to mine. Please shoot me an email if
    interested. Kudos!

  51. Fantastic items from you, man. I’ve take into
    accout your stuff previous to and you are simply extremely fantastic.
    I really like what you’ve obtained here, certainly like
    what you are stating and the best way through which you assert it.

    You’re making it enjoyable and you still care for to stay it smart.

    I cant wait to learn much more from you. This is actually a great web
    site.

  52. Hello, I think your site might be having browser compatibility issues.

    When I look at your blog site in Firefox, it looks fine but when opening in Internet Explorer, it has some overlapping.
    I just wanted to give you a quick heads up!
    Other then that, terrific blog!

  53. Do you mind if I quote a few of your posts as long as I
    provide credit and sources back to your site? My blog site is in the very same area of interest as
    yours and my visitors would really benefit from a lot of the information you provide here.
    Please let me know if this okay with you. Many thanks!

  54. You really make it seem so easy with your presentation but I find this topic to be really something that
    I think I would never understand. It seems too complex and
    very broad for me. I’m looking forward for your next post, I’ll try to get
    the hang of it!

  55. My coder is trying to persuade me to move to .net from PHP.
    I have always disliked the idea because of the expenses. But he’s tryiong none the less.
    I’ve been using WordPress on a variety of websites for about a year and am concerned about switching to another platform.
    I have heard good things about blogengine.net. Is there a way I can import all my wordpress posts into it?
    Any help would be greatly appreciated!

  56. I’m really inspired along with your writing talents as
    neatly as with the format to your weblog. Is that this a paid subject or did you customize
    it yourself? Either way stay up the nice high quality writing, it is uncommon to look a nice weblog like this one today..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.